Suche / Archiv


Erweiterte Suche

21. Jahrgang Heft 6 Juni 2003

Editorial
Dr. med. Peter Stiefelhagen, Hachenburg


Consensus
Consensus-Bericht*, im Auftrag des Präsidiums der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie herausgegeben von Pierre Federspil, Homburg
Von Jürgen Schölmerich, Karl-Friedrich Sewing (Hrsg.). Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart 2003. 224 Seiten, 22 Abbildungen, 75 Tabellen. Geb.  54,–.


Übersicht
Ulrike Hartmann und Tim H. Brümmendorf, Tübingen
Ein neuer Ansatz für die Behandlung maligner Tumoren
Ein detailliertes Verständnis der komplexen Regulationsmechanismen der Telomerase ist Voraussetzung für die Entwicklung klinisch-therapeutischer Anwendungen. Die Entwicklung von Telomerase-Inhibitoren ist ein völlig neues und viel versprechendes therapeutisches Prinzip zur Behandlung von malignen Tumoren, welches an einer wenn nicht der zentralen Schaltstelle des malignen Zellwachstums angreift. Im Moment fehlen aber noch klinische Studien, um den Erfolg des Therapieprinzips abschätzen zu können.


Informationsforum Arzneimitteltherapie
Dr. Susanne Heinzl
Paclitaxel zur Erstbehandlung sinnvoll
Für das Taxan Paclitaxel (Taxol®) wurde in großen, prospektiv und randomisiert durchgeführten Studien gezeigt, dass es in der Erstbehandlung von Frauen mit Mammakarzinom das krankheitsfreie und das Gesamt-Überleben signifikant verbessert. Zusätzlich kann durch eine dosisdichte Therapie das Therapie-Ergebnis weiter verbessert werden.


Bettina Polk, Stuttgart
Unterschiedliche Interpretation von ALLHAT
Ziel von ALLHAT (Antihypertensive and lipid-lowering treatment to prevent heart attack trial) war, die Frage der besten primären initialen Therapie bei Hypertonie in einem großen praxisnahen Umfeld zu klären: Bei 33 357 Hochrisikopatienten wurden Chlortalidon, Lisinopril und Amlodipin verglichen. Beim primären Endpunkt (Tod aufgrund koronarer Herzkrankheit und nicht-tödlicher Herzinfarkt) ergab sich kein Unterschied zwischen den Gruppen. Die Schlussfolgerung der im Journal of American Medical Association (JAMA) erschienenen Originalpublikation besagt, dass Diuretika in der primären initialen Hochdrucktherapie zu bevorzugen seien, weil sie kostengünstiger sind und teilweise in sekundären Endpunkten überlegen waren.


Susanne Wasielewski, Münster
Caspofungin mindestens ebenso wirksam wie Amphotericin B
Standard in der Behandlung invasiver Candida-Infektionen war bislang Amphotericin B. Caspofungin erwies sich in einer Doppelblindstudie als mindestens ebenso wirksam.


Dr. Susanne Heinzl
Neue Generation von Anämie-Therapeutika
CERA (Continuous Erythropoiesis Receptor Activator) gehört zu einer neuen Generation von Anämie-Therapeutika, die zu einer starken und lang anhaltenden Stimulation roter Blutkörperchen führen. Die lange Halbwertszeit der Substanz könnte eine drei- bis vierwöchentliche Applikation ermöglichen.


Alexandra Hennemann, Stuttgart
Photodynamische Therapie mit Methyl-5-aminolävulinsäure
Eine photodynamische Therapie mit dem topischen Photosensitizer MAOP (Methyl-5-aminolävulinsäure, Metvix®) und einer geeigneten Lampe kann, wenn andere Therapieformen weniger geeignet sind, zur Entfernung von dünnen aktinischen Keratosen ohne Pigmentierung und von oberflächlichen und nodulären Basalzellkarzinomen (BCC) eingesetzt werden. Die Ansprechrate liegt bei 90 %.


Susanne Heinzl
Postantifungaler Effekt hilfreich?


Peter Stiefelhagen, Hachenburg
Bewegungstherapie wirksamer und billiger als Stent
Ob Koronarpatienten mit stabiler Angina pectoris immer interventionell behandelt werden sollen, steht zur Diskussion. In einer klinischen Studie konnte gezeigt werden, dass bei diesen Patienten eine intensive Bewegungstherapie billiger und für den klinischen Verlauf und die Komplikationsrate vorteilhafter ist als die interventionelle Therapie.