Suche / Archiv


Erweiterte Suche

24. Jahrgang Heft 9 September 2006

Editorial
Dr. med. Peter Stiefelhagen, Hachenburg
Pille oder Steckdose?


Diskussionsforum Arzneimitteltherapie
Bettina Kemkes-Matthes, Gießen
Der direkte Thrombin-Hemmer Argatroban (Argatra®) ist seit August 2005 in Deutschland für erwachsene Patienten mit Heparin-induzierter Thrombozytopenie Typ II (HIT II), die eine parenterale antithrombotische Therapie benötigen, zugelassen. Die Wirkung tritt nach intravenöser Applikation rasch ein, die Ausscheidung erfolgt über Leber, Galle und Fäzes. Bisher wurde keine Antikörperbildung beobachtet.


Thomas Meinertz, Hamburg
Herzfrequenz-Senkung durch Hemmung des If-Kanals
Ivabradin (Procoralan®) senkt die Herzfrequenz durch Hemmung des If-Kanals in der Plasmamembran von Schrittmacherzellen des Sinusknotens.
Der neue Arzneistoff bietet einen Therapie-Ansatz bei einer Reihe kardiovaskulärer Erkrankungen. Bevorzugte klinische Anwendung – entsprechend aktueller Studienlage und Zulassung – findet Ivabradin derzeit bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit und stabiler Angina pectoris, bei denen Beta-Rezeptorenblocker kontraindiziert sind oder die diese nicht vertragen.


Übersichten
Thomas Rotthoff und Werner A. Scherbaum, Düsseldorf
Aktueller Stand und Perspektiven
Langzeiterfolge in der Adipositas-Therapie sind nur schwer zu erzielen, weshalb eine medikamentöse Therapie hilfreich erscheint. Für die verfügbaren Arzneimittel kann bislang aber aufgrund der Studienlage und unter Abwägung von Nebenwirkungen nur eine zeitlich begrenzte Therapiedauer empfohlen werden. Trotz des positiven Einflusses auf einzelne Surrogatparameter erscheint der Nutzen dieser Therapieoptionen insgesamt noch wenig überzeugend, es fehlen Endpunktstudien, die einen Nutzen über die Verbesserung einzelner Parameter hinaus belegen.
In dieser Übersichtsarbeit werden neben den zugelassenen Arzneistoffen auch die Perspektiven neuer therapeutischer Konzepte dargestellt.


Konrad Wink, Gengenbach
Der Einfluss verschiedener CSE-Hemmer auf die Gesamt-, LDL- und HDL-Cholesterol- sowie Triglycerid-Plasmaspiegel
Die Beeinflussung der Cholesterol- und Triglycerid-Plasmaspiegel durch die CSE-Hemmer scheint für die Prävention und Behandlung von Herz-Kreislauf-Krankheiten von großer Bedeutung zu sein. So genannte „Dosisfindungsstudien“ zeigen eine eindeutige Dosisabhängigkeit der Senkung des LDL-Cholesterol-Spiegels, wobei die Wirksamkeit bei gleicher Dosis sich in etwa folgendermaßen abschätzen lässt: Atorvastatin > Simvastatin > Lovastatin > Pravastatin > Fluvastatin. Dieses Verhältnis bleibt erhalten, wenn man die Plazebo-kontrollierten Studien zusammenfasst. Bei den Vergleichsstudien zweier CSE-Hemmer wurden immer höhere mit niedrigen Dosen verglichen, so dass sich die Dosisabhängigkeit stets positiv für die höhere Dosis des CSE-Hemmers auswirkt.
Je mehr die Studien mit unterschiedlichem Studiendesign zusammengefasst werden, desto mehr schwinden die Dosisabhängigkeit und die unterschiedliche Wirksamkeit der CSE-Hemmer.


Fragen aus der Praxis
Gerd Luippold, Tübingen
Ein 42-jähriger Patient weist eine essenzielle arterielle Hypertonie ohne weitere Begleiterkrankungen auf. Entsprechend den Empfehlungen der Deutschen Hochdruckliga kommen zur medikamentösen Hypertonie-Behandlung fünf Substanzgruppen in Frage: Angiotensin-Converting-Enzym(ACE)-Hemmer, Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten, Calciumkanalblocker, Diuretika und Beta-Rezeptorantagonisten (Betablocker). Hierbei wurde der Stellenwert der Betablocker in der Hypertonie-Behandlung kürzlich hinterfragt:


Referiert & kommentiert
Susanne Wasielewski, Münster
Kontinuierliche Überdruckbeatmung bei zentraler Schlafapnoe nicht lebensverlängernd?
Kontinuierliche Überdruckbeatmung konnte bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz und zentraler Schlafapnoe das Herztransplantations-freie Überleben nicht verlängern, so das Ergebnis einer randomisierten Studie.


Dr. Barbara Kreutzkamp, München
Von Fibrinolyse-gestützten PCI-Regimes ist abzuraten
In einer Metaanalyse von Studien mit Patienten mit einem ST-Hebungsinfarkt ergaben sich insgesamt keine klinischen Vorteile für eine Fibrinolyse-gestützte perkutane Koronarintervention im Vergleich zu einer primären PCI. Die Gabe von Fibrinolytika in der Vorbehandlung sollte wegen teilweise schwerwiegender Nebenwirkungen unterbleiben.


Dr. Barbara Kreutzkamp, München
Fibrinolyse-gestützte PCI ist primärer PCI unterlegen
Bei Patienten mit einem ST-Hebungsinfarkt ist die Gabe eines Tenecteplase-Bolus in voller therapeutischer Dosis ein bis drei Stunden vor einer geplanten perkutanen Koronarintervention mit einem schlechteren Behandlungsergebnis verbunden als die Durchführung einer primären PCI.


Dr. Barbara Kreutzkamp, München
Aprotinin erhöht kardiales, zerebrales und renales Risiko
In einer Hersteller-unabhängigen Phase-IV-Studie wurden schwerwiegende unerwünschte renale, kardiale und zerebrale Effekte der Antifibrinolytika Aprotinin, Aminocapronsäure und Tranexamsäure bei Koronararterien-Operationen überprüft. Es ergab sich für Aprotinin ein deutlich erhöhtes Risiko für derartige Komplikationen, weshalb die Gabe des Medikaments in dieser Indikation in Frage gestellt wird.


Prävention und Therapie kardiovaskulärer Erkrankungen


Dr. Birgit Schindler, Freiburg
Antiatherosklerotisches Wirkungsprinzip nicht bewiesen
Die Hoffnung, durch Hemmung des Enzyms Acyl-Coenzym A:Cholesterol-O-acyltransferase (ACAT) ein neues Wirkungsprinzip gegen die Volkskrankheit Arteriosklerose gefunden zu haben, wurde mit einer neuen randomisierten, Plazebo-kontrollierten Phase-III-Studie enttäuscht. Der ACAT-Inhibitor Pactimib scheint das Fortschreiten der Arteriosklerose sogar zu fördern.


Bettina Martini, Stuttgart
Neue Therapieoption mit Sorafenib
Sorafenib ist ein oral verfügbarer Multikinase-Hemmer, der Proliferation und Angiogenese hemmt. Am weitesten fortgeschritten ist die klinische Entwicklung bei der Indikation Nierenzellkarzinom. Studiendaten und Wirkungsmechanismus wurden auf einem Satellitensymposium der Firma Bayer beim 27. Deutschen Krebskongress im März 2006 in Berlin und bei einer Pressekonferenz im Juli 2006 in Köln präsentiert.