Suche / Archiv


Erweiterte Suche

Clemens Unger – Herausgeber der Arzneimitteltherapie seit 2004

 

Werdegang

1969-1972

Studium Lehramt: Grund- und Hauptschulen an der PH Göttingen.

1972-1978

Tätigkeit als nebenamtliche Lehrkraft an der Pädagogischen Hochschule. Gleichzeitig Studium der Humanmedizin an der Universität Göttingen

1978

Promotion zum Dr. med.

Thema: Phosphofruktokinase Phosphatase, Reinigung und Charakterisierung eines neuen Enzyms aus Rattenleber.

1978-1980

Forschungsassistent in der Klinischen Biochemie an der Universität Göttingen

1988

Habilitation für das Fach "Innere Medizin" an der Universität Göttingen. Thema: Alkylphosphocholine und Analoga: Entwicklung einer neuen Substanzgruppe mit antineoplastischer Wirkung

1989

Gastarzt am St. Bartholomews Hospital in London.

1991

Oberarzt am Zentrum für Innere Medizin an der Universität Göttingen.

1992

Ernennung zum außerplanmäßigen Professor.

1993-2011

Direktor der Klinik für Internistische Onkologie an der Klinik für Tumorbiologie, Freiburg

Seit 2011

Leiter des Zentrums für Krebsmedizin, Freiburg

 

Preise, Auszeichnungen, Berufungen

1986

Farmitalia Carlo Erba-Preis für die Arbeit zur Medikamentenpenetration über die Bluthirnschranke

1990

Deutscher Krebspreis für die wissenschaftlichen Arbeiten zum Thema Alkylphosphocholine: Eine neue Klasse von Antitumormitteln

1991

Mitglied der Kommission A des Bundesinstitutes für Arznei­mittel und Medizinprodukte (BfArM): Zulassung Humanpharmaka, Vertreter des Bereichs Hämatologie/Onkologie.

1995

Ernennung zum Experten für die "European Agency for the Evaluation of Medicinal Products" (EMEA) in London

 

Galenus v. Pergamon Preis für herausragende Forschungsleistungen im Bereich der klinischen und experimentellen Pharmakologie.

1998

Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte

1999

Stellvertretender Vorsitzender der Kommission A des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte.

2002

Übernahme des Vorsitzes der Zulassungskommission für Humanpharmaka.

2003

Stellvertretender Vorsitz der Ethikkommission der Albert-Ludwigs Universität Freiburg

2005

Ernennung zum Experten zur Einschätzung von Risiken von Pharmaka für die „European Agency for the Evaluation of Medicinal Products" (EMEA) in London.

2007

Ständiges Mitglied der Gutachterkommission für Fragen ärztlicher Haftpflicht

2008:

Europäischer Wissenschafts-Kulturpreis für herausragende Leistungen in der Entwicklung neuer Medikamente und innovativer Therapieansätze  zur Behandlung von Infektions- und Krebserkrankungen.

2009

Elected as „honourable member of the scientific council“ des Nationalen Krebszentrums von Belarus (Weißrussland)

 

Mitgliedschaften

Arbeitsgemeinschaft für Internistische Onkologie (AIO)

Arbeitsgemeinschaft für Wirkstoffentwicklung in der Onkologie (AWO)

Deutsche Gesellschaft für Hämatologie/Onkologie (DGHO)

American Society for Clinical Oncology (ASCO)

American Association for Cancer Research (AACR)

Union International Contre le Cancer (UICC)

European Society for Medical Oncology (ESMO)

Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie (PEG)

Deutsche Diabetes Gesellschaft

Deutsche Krebsgesellschaft