Rheumatoide Arthritis

Etanercept und Anakinra nicht kombinieren


Dr. Heike Oberpichler-Schwenk, Stuttgart

Die kombinierte Behandlung mit Etanercept (Enbrel®) und Anakinra (Kineret®) bringt Patienten mit rheumatoider Arthritis gegenüber der alleinigen Behandlung mit Etanercept keinen zusätzlichen Nutzen, aber ein erhöhtes Nebenwirkungsrisiko und kann daher derzeit nicht empfohlen werden. Das ergab eine randomisierte Doppelblindstudie.

Tumornekrosefaktor alpha (TNF-α) und Interleukin 1 (IL-1) wirken in der Pathogenese der rheumatoiden Arthritis synergistisch und induzieren sich gegenseitig. Es schien daher Erfolg versprechend, den TNF-α-Antagonisten Etanercept und den IL-1-Antikörper Anakinra kombiniert einzusetzen. Beide haben sich bei rheumatoider Arthritis als wirksam erwiesen.

In einer 24-wöchigen Doppelblindstudie wurden 242 Patienten, die seit durchschnittlich 10 Jahren an rheumatoider Arthritis erkrankt waren und unter konstanter Therapie mit 10 bis 25 mg/Woche Methotrexat standen, in eine der folgenden Gruppen randomisiert:

  • Etanercept 25 mg zweimal wöchentlich plus Anakinra 100 mg täglich s. c. (n = 81)
  • Etanercept 25 mg einmal wöchentlich plus Anakinra 100 mg täglich s. c. (n = 81)
  • Etanercept 25 mg zweimal wöchentlich plus Plazebo täglich s. c. (n = 80)

Methotrexat, nichtsteroidale Antirheumatika und Glucocorticoide wurden in derselben Dosis weiter gegeben.

Alle Studienbehandlungen besserten die Krankheitssymptome in ähnlichem Ausmaß, wie die Ansprechraten nach den Kriterien des American College of Rheumatology (ACR) nach 24 Wochen zeigen (Tab. 1). Die Auswertung der Zahl druckschmerzhafter und geschwollener Gelenke, das Arzt- und Patientenurteil und der Health-Assessment-Questionnaire erbrachten analoge Ergebnisse.

Die Kombination von Etanercept mit Anakinra führte allerdings zu einer schlechteren Verträglichkeit, worauf bereits die Abbruchraten schließen lassen (Tab. 1). Häufiger kam es bei der kombinierten Behandlung auch zu Reaktionen an der Injektionsstelle (Cellulitis) sowie zu schweren Infektionen (Pneumonie, Pneumonitis, Herpes zoster, Pyelonephritis).

Wegen des tendenziell höheren Nebenwirkungs-, insbesondere Infektionsrisikos wird die kombinierte Behandlung bei rheumatoider Arthritis mit Etanercept und Anakinra nicht empfohlen.

Quellen

Dr. M. C. Genovese, Palo Alto, „A randomized double-blind controlled study evaluating the safety and efficacy of etanercept vs. etanercept plus anakinra in patients with rheumatoid arthritis”, Annual European Congress of Rheumatology, Lissabon, 19. Juni 2003.

Tab. 1. Ergebnisse der kombinierten Therapie mit Etanercept und Anakinra nach 24 Wochen [nach Genovese]

Etanercept
2-mal/Woche

Etanercept
1-mal/Woche
+ Anakinra

Etanercept
2-mal/Woche
+ Anakinra

Wirksamkeit

ACR20-Ansprechrate

67,5 %

51,3 %

61,7 %

ACR50-Ansprechrate

41,3 %

38,8 %

30,9 %

ACR70-Ansprechrate

21,3 %

23,8 %

13,6 %

Verträglichkeit

Abbruchrate [n]

5

18

15

Abbruch wegen Nebenwirkungen [n]

0

7

6

Unerwünschte Ereignisse [n]

72

77

76

Reaktionen an der Injektionsstelle [n]

32

55

57

Schwere unerwünschte Ereignisse [n]

2

4

12

Schwere Infektionen [n]

0

3

6

Arzneimitteltherapie 2003; 21(09)