allgemein-01.png
MMP | Lernen & Punkten - Zertifizierte Fortbildung

Psychedelika in der Psychopharmakotherapie
 

Nach langer Abwesenheit befinden sich psychedelische Substanzen wieder inmitten des Interesses klinischer Anwendung sowie neurobiologischer und psychotherapeutischer Forschung. Die klassischen Psychedelika vermitteln ihre Wirkung primär über den serotonergen 5-HT2A-Rezeptor und induzieren charakteristische Veränderungen von Sinneswahrnehmung, Ich-Erleben, Emotionen und sozialer Interaktion. Die Gruppe umfasst unter anderem Lysergsäurediethylamid (LSD), Psilocybin und Ayahuasca. Substanzen mit ähnlichen subjektiven Effekten, aber abweichenden Wirkungsmechanismen werden auch als atypische Psychedelika bezeichnet und umfassen unter anderem Ketamin und Lachgas (N2O). 

Zertifizierte Fortbildung für diesen Artikel verfügbar

Noch kein Abonnent?


Genießen Sie die Vorteile mit dem AMT-Abonnement

Jetzt informieren

Werdan_rh.jpg

AMT: das ist monatlich fundierte Fortbildung, das Wichtigste aus klinischen Studien und praxisrelevante Informationen europäischer und deutscher Arzneimittelbehörden.

Karl Werdan, Professor für Innere Medizin, Kardiologie und internistische Intensivmedizin