Efgartigimod alfa


Fc-Fragment des humanen rekombinanten Immunglobulins G1 zur Therapie bei Myasthenia gravis

Dr. Maja M. Christ, Stuttgart

Im August 2022 wurde mit Efgartigimod alfa der erste Vertreter einer neuen Arzneimittelklasse zur Therapie der generalisierten Myasthenia gravis in der Europäischen Union (EU) zugelassen. Das Fc-Fragment des humanen rekombinanten Immunglobulins G1 (IgG1) wird mittels rekombinanter DNA-Technologie in Ovarialzellen des chinesischen Hamsters hergestellt. In der zulassungsrelevanten Studie verringerten sich bei Patienten mit generalisierter Myasthenia gravis unter Efgartigimod alfa die IgG-Spiegel und die Acetylcholin-Autoantikörperspiegel im Serum.
Arzneimitteltherapie 2022;40:396–9.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der AMT zugänglich.

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber AMT-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt:
Nach erfolgreicher Registrierung können Sie sich mit Ihrer E-Mail Adresse und Ihrem gewählten Passwort anmelden.

Jetzt registrieren