Arzneimittel in der Diskussion

Pralsetinib und Selpercatinib


RET-Inhibitoren zur Behandlung des RET-Fusions-positiven nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms

Veröffentlicht am: 12.01.2024

Dr. Miriam Sonnet, Rheinstetten

Die beiden RET-Inhibitoren Pralsetinib und Selpercatinib sind zugelassen für die Monotherapie von Patienten mit RET-Fusions-positivem, fortgeschrittenem, nichtkleinzelligem Lungenkarzinom, die zuvor nicht mit einem RET-Inhibitor behandelt wurden. Wirksamkeit und Sicherheit der beiden Substanzen wurden in den Studien ARROW und LIBRETTO-001 geprüft. 72 % der therapienaiven Patienten und 59 % der Erkrankten mit vorangegangener Platin-basierter Chemotherapie sprachen auf die Therapie mit Pralsetinib an. Unter Selpercatinib betrugen die Ansprechraten 84 % und 61 %.

Arzneimitteltherapie 2024;42:e1.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der AMT zugänglich.

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber AMT-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt:
Nach erfolgreicher Registrierung können Sie sich mit Ihrer E-Mail Adresse und Ihrem gewählten Passwort anmelden.

Jetzt registrieren