Koronarstents

Folsäure unwirksam?


Alexandra Hennemann, Stuttgart

Die Gabe von Folsäure, Vitamin B6 und B12 nach erfolgreicher Stentimplantation war nach 6 Monaten überraschend mit einem signifikant geringeren Lumendurchmesser verbunden, wie die FACIT-Studie (Folate after coronary intervention trial) mit 636 Patienten ergab. Mit der Vitamin-Gabe traten außerdem häufiger Restenosen und schwere unerwünschte kardiale Ereignisse auf. Der Homocystein-Spiegel – ein Risikofaktor für Herzerkrankungen – wurde jedoch gesenkt.

Dieses Ergebnis widerspricht früheren Ergebnissen der Swiss Heart Study, in der ein Nutzen der Folsäure-Supplementierung aufgetreten war.

Pressemitteilung „Studies highlight strength, challenges of coronary interventions“. 52nd Annual Scientific Session des American College of Cardiology, Chicago, 30. März 2003.

Arzneimitteltherapie 2003; 21(08)